Beutellose Staubsauger – die Staubkiller

Rund sechs Milligramm Staubflocken bilden sich täglich in jedem Quadratmeter Wohnraum. Nach 7 Tagen legt sich also theoretisch in einer 65 Quadratmeter großen Wohnung eine Staubmenge auf den Möbeln, die vom Gewicht her der eines Stück Zucker entspricht – nur leider nicht so kompakt ist. Denn dieser lässt sich schnell entfernen, der Staub jedoch nicht.

So funktioniert der beutellose Staubsauger

Eine der interessantesten Fragen bei Staubsaugern ohne Beutel ist die, wie diese neuartigen Haushaltsgeräte überhaupt funktionieren. Die beutellosen Sauger werden der Kategorie Fliehkraftabscheidern zugeordnet: Anstatt einfach nur einen Luftstrom nach innen zu ziehen und den Dreck in einen Beutel zu lenken, wird im Luftstrom selbst eine Art Zyklon erzeugt. Diese Verwirbelung sorgt dafür, dass kleine Staubteile an die Außenwand des Staubsaugers gedrückt und anschließend abgeschieden werden.

In einigen Modellen ist außerdem noch ein weiterer Filter verbaut, um auszugleichen, dass nicht immer alle Staubpartikel vom Luftwirbel erfasst werden oder Allergie auslösende Partikel an die Atmosphäre abgegeben werden. Die entsprechende Funktionsweise wird deshalb als Multi-Cyclone-Technologie bezeichnet und findet sich heute in so gut wie jedem modernen Staubsaugern ohne Beutel.

Staubsauger – nützliches Helferlein

Den Staubsauger gibt es schon seit Jahrzehnten in den deutschen Haushalten. Die ebenso praktischen wie unverzichtbar gewordenen Helfer verrichten in 96 Prozent aller Haushalte ihr Werk. Weltweit gibt es fast 40 Millionen Staubsauger. Viele von ihnen sind schon einige Generationen alt, sind meistlaut, saugen Staub nur bei mehrmaligen drüberfahren oder verbrauchen viel Strom. Gründe genug für eine Neuanschaffung. Gut drei Millionen neue Bodenstaubsauger werden jedes Jahr neu eingesetzt. Erstes Kaufkriterium ist immer noch die Saugleistung, es folgen Handhabung, Ausstattung und der durchschnittliche Energieverbrauch. Die Qual der Wahl hat der Kunde dann noch zwischen den Geräten mit Beutel und den Staubsaugern ohne Beutel. Die beutellosen Modelle hatten seit ihrer Markteinführung durch James Dyson bis zu den Jahren 2004/2005 einen Marktanteil von fast 45 Prozent erobert, fielen dann aber wieder ab. Erst 2011 stieg die Nachfrage wieder an. Inzwischen ist das Unternehmen Dyson nicht mehr der einzige Anbieter beutelloser Staubsauger am Markt, andere Hersteller haben längst nachgezogen.

Egal ob mit oder ohne Beutel – Alle Staubsauger arbeiten erst einmal mit einem Unterdruck erzeugenden Gebläse, um losen Schmutz aufzunehmen. Bei den beutellosen Saugern ersetzt aber ein Fliehkraftabscheider den Staubbeutel. Dieser wirbelt die eingesaugte Luft so stark auf, dass der Staub und Schmutz per Fliehkraft an die Außenwand des Staubsaugers geschleudert werden und sich im daraufhin im Staubbehälter sammeln.

Für die Sauger ohne Beutel spricht auf alle Fälle, dass der nervige Nachkauf und Austausch der Filterbeutel entfällt. Dafür ist das eher unansehnliche Ausleeren und Auswaschen des Staubauffangbehälters zu erledigen. Ganz ohne Filterwechsel einen geht es aber auch bei den Beutellosen nicht – die Abluft- und Motorluftfilter sollten regelmäßig ausgetauscht werden.

Die Vorteile eines beutellosen Modells

Der größte Vorteil aller Staubsauger ohne Beutel besteht darin, dass eine mögliche negative Geruchsentwicklung deutlich geringer ausfällt als bei Beutel-Saugern, ebenso das Bilden von Schimmel von Sporen. Denn die Geruchsentwicklung bei Staubsaugern kommt von dem mit Staub und Krümeln gefüllten Beutel, welcher oft monatelang in der Ecke steht und bei jedem Saugvorgang mit neuen Keimen gefüllt wird. Da diese mögliche Geruchsquelle bei beutellosen Staubsaugern wegfällt, müssen Sie sich keine Sorgen um muffelnde Geräte machen. Wenn Sie den Staubbehälter nach jeder Verwendung sofort entleeren beziehungsweise reinigen, geben Sie unangenehmen Gerüchen gar nicht erst die Chance, sich zu entfalten. In hygienischer Hinsicht sind daher die beutellosen Sauger somit besonders vorteilhaft.

Noch einfacher fällt bei beutellosen Staubsaugern auch die Reinigung aus – Bei diesen Modellen entfällt das häufig sehr komplizierte Wechseln des Beutels vollkommen. Je nach Modell öffnen Sie entweder eine Klappe an der Ober- oder Unterseite des Geräts, um dieses über einem Mülleimer leeren zu können, oder Sie entnehmen zur Leerung einfach eine Da Sie keine Beutel nachkaufen müssen, sind zudem die laufenden Kosten für Sie deutlich niedriger.